Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 29 (2020), Nr. 3     10. Aug. 2020
Endodontie 29 (2020), Nr. 3  (10.08.2020)

Seite 315-326


Kulturgeschichte der Zahnschmerzen
Teil XV: Schweizer und Zahnschmerzen
Koçkapan, Cengiz
Es war Aberglauben in der Schweiz, dass man niemals Zahnschmerzen haben werde, wenn man sich am Freitag die Fingernägel schneidet. Man trug auch verschiedene Amulette gegen Zahnschmerzen. Es gab in der Schweiz viele kleine Kapellen, im Volksmund "Zahnwehchäpelli" genannt. Gebete in diesen Kapellen sollten bewirken, dass man von Zahnschmerzen befreit wird. Pflanzliche und tierische Mittel wurden gegen Zahnschmerzen benutzt und auch die Behandlung durch Übertragung des Blutes aus dem schmerzenden Zahn und Zahnfleisch in einen Baum wurde in der Schweiz praktiziert.

Schlagwörter: Schweizer, Zahnschmerzen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export