Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 29 (2020), Nr. 3     10. Aug. 2020
Endodontie 29 (2020), Nr. 3  (10.08.2020)

Seite 305-313


Therapie einer invasiven zervikalen Resorption (ICR)
Ein Fallbericht
Seidel, Andreas / Altmayer, Niels
Die zahnärztliche Diagnose einer invasiven zervikalen Resorption ist nicht selten eine Zufallsdiagnose während einer zahnärztlichen Routineuntersuchung oder wird erst gestellt, wenn der Patient wegen einer intrinsischen Zahnverfärbung die Zahnarztpraxis aufsucht. Ursache für eine invasive zervikale Resorption können neben Schmelz- oder Zementfehlbildungen, Traumata und kieferorthopädischen Belastungen auch Bleichverfahren oder Kombinationen mit anschließenden bakteriellen Infektionen sein. Dieser Fallbericht schildert die chirurgische Darstellung des resorptiven Defektes, die komplexe kombinierte restaurative, endodontische, chirurgische und parodontologische Behandlung eines mittleren oberen Schneidezahnes mit invasiver zervikaler Resorption (Heithersay-Klasse III).

Schlagwörter: Invasive zervikale Resorption, "pink spot", Wurzelkanalbehandlung, parodontal-chirurgische Therapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export