Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 29 (2020), Nr. 2     6. Mai 2020
Endodontie 29 (2020), Nr. 2  (06.05.2020)

Seite 185-191


Orthograde Revisionsbehandlung eines autotransplantierten Weisheitszahnes
Ein Fallbericht
Konoval, Vadim
Im vorliegenden Fallbericht wird die korrektive endodontische Therapie eines autotransplantierten unteren Weisheitszahnes mit akuter Schmerzsymptomatik geschildert. Während der klinischen und röntgenologischen Untersuchung wurden am Zahn 46 eine massive apikale Osteolyse sowie insuffizient behandelte Wurzelkanalsysteme diagnostiziert. Die Ursache des endodontischen Misserfolgs lag vor allem an den nicht aufbereiteten, großräumigen und unterentwickelten Isthmen, die mit nekrotischen Geweberesten gefüllt waren. Die Therapie bestand in der Entfernung des infizierten Materials aus den Wurzelhohlräumen und dem apikalen Verschluss der weit offenen Apizes mit Mineral Trioxide Aggregate (MTA). Trotz fraglicher Ausgangssituation konnten nach zwei Jahren Beobachtungszeit eine absolute Symptomfreiheit, die knöcherne Regeneration des Defektes sowie stabile parodontale Verhältnisse festgestellt werden.

Schlagwörter: Autotransplantation, orthograde Revision, Mineral Trioxide Aggregate (MTA)
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export