Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 29 (2020), Nr. 2     6. Mai 2020
Endodontie 29 (2020), Nr. 2  (06.05.2020)

Seite 179-183


Auswirkungen eines Milchzahntraumas auf die bleibende Dentition
Ein Fallbericht
Mammadli, Mahammad / Hickel, Reinhard
Traumata der Milchzähne können sowohl zu Komplikationen in der ersten als auch der zweiten Dentition führen. Der vorliegende Fall eines Frontzahntraumas des Milchgebisses führte zu Pulpanekrosen mehrerer Milchinzisivi. Im bleibenden Gebiss zeigte die Patientin am rechten seitlichen Oberkieferschneidezahn eine Störung der Entwicklung der Zahnkrone, die als Zahnkeim im Zentrum des Traumas lag. Aufgrund endodontischer Komplikationen erfolgte etwa zehn Jahre später die Wurzelkanalbehandlung des bleibenden Zahnes. Vierzehn Jahre nach dem Trauma zeigt sich die Situation stabil.

Schlagwörter: Dentales Trauma, Traumafolgen, Schmelzhypoplasie, Parodontitis apicalis, Wurzelkanal-behandlung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export