Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 29 (2020), Nr. 2     6. Mai 2020
Endodontie 29 (2020), Nr. 2  (06.05.2020)

Seite 131-139


Microcracks
Teil 2: Ätiologie und Inzidenz
Moosmüller, Johanna Isabel / Hülsmann, Michael
Ein in den letzten Jahren häufig untersuchtes und kontrovers diskutiertes Problem der Wurzelkanalbehandlung ist das Auftreten von Microcracks, deren Entstehung mit der Präparation und Obturation von Wurzelkanälen oder der Revisionsbehandlung in Verbindung gebracht wird. Es ist umstritten, inwiefern derzeit verwendete Untersuchungsmethoden diese Defekte adäquat darstellen können, oder ob es sich eher um ein Phänomen handelt, welches durch destruktive Untersuchungsmethoden (Extraktion, Lagerung, Sektionierung) erst verursacht wird. Der folgende 2. Teil des Artikels diskutiert die Ätiologie und Inzidenz von Microcracks.

Schlagwörter: Microcracks, Sektionierung, Micro-CT, Wurzelkanalbehandlung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export