Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 28 (2019), Nr. 4     21. Nov. 2019
Endodontie 28 (2019), Nr. 4  (21.11.2019)

Seite 467-471


Literatur-Rundschau
Die antibakterielle Wirkung von Nanosilberpartikeln in medikamentösen Einlagen
Donnermeyer, David
Die Desinfektion des Wurzelkanalsystems durch Aufbrechen des bakteriellen Biofilms und Abtötung der Mikroorganismen stellt die zentrale Herausforderung bei einer Wurzelkanalbehandlung zur Therapie einer apikalen Parodontitis dar. Neben der Desinfektion mit Lösungen wie Natriumhypochlorit ist die Verwendung desinfizierender temporärer Wurzelkanaleinlagen etabliert. Kalziumhydroxid ist hier das meist verwendete Präparat. Problematisch erscheint aber die möglicherweise unzureichende Elimination bestimmter Bakterienstämme wie z. B. Enterococcus faecalis durch Kalziumhydroxid zu sein4. In diesem Zusammenhang wurde die Zugabe verschiedener Agenzien wie etwa Chlorhexidin zur Kalziumhydroxideinlage diskutiert.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export