Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 26 (2017), Nr. 4     11. Dez. 2017
Endodontie 26 (2017), Nr. 4  (11.12.2017)

Seite 423-435


Die Magnetextrusion
Hergt, Ansgar / Christofzik, David William
Zähne mit hohem Substanzverlust können den Zahnarzt vor große Herausforderungen stellen. Die Magnetextrusion kann die Voraussetzung schaffen, um die prothetische Restauration tief frakturierter Zähne zu ermöglichen und diese auch als Pfeilerzähne in eine umfassende prothetische Rehabilitation zu integrieren. Insbesondere im ästhetisch wichtigen Frontzahnbereich und bei Patienten, welche einen größeren chirurgischen Eingriff nicht wünschen, ist die Magnetextrusion der chirurgischen Kronenverlängerung überlegen. Die Magnetextrusion stellt ein schonendes Verfahren dar, das zwar zeitlich aufwendig ist, jedoch bei geringem Materialaufwand ein gutes, vorhersagbares Behandlungsergebnis erzielen kann.

Schlagwörter: Magnetextrusion, Pfeilerzahnvermehrung, Extrusion, Kronen-Wurzel-Fraktur, biologische Breite, Ferrule
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)