Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 25 (2016), Nr. 2     15. Juni 2016
Endodontie 25 (2016), Nr. 2  (15.06.2016)

Seite 175-177


Abbruch eines Wurzelkanalinstruments und Reichweite der Aufklärungspflicht vor einer Wurzelkanalbehandlung
Gottwald, Nico
Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat mit seinem Urteil vom 23.09.2015 (Az. 5 U 603/15) die Berufung des klagenden Patienten zurückgewiesen und Schadenersatzansprüche verneint. Der Kläger machte geltend, dass der Zahnarzt ihn weder über die Risiken der Wurzelkanalbehandlung noch deren Alternativen aufgeklärt habe. Zudem behauptete der Kläger, bei der Behandlung sei ein Teil des Wurzelkanalinstruments abgebrochen und die Versorgung des Wurzelkanals habe nicht dem zahnärztlichen Standard entsprochen.

Schlagwörter: Aufklärungspflicht vor Wurzelkanalbehandlung, Abbruch eines Wurzelkanalinstruments, Dokumentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export