Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 25 (2016), Nr. 2     15. Juni 2016
Endodontie 25 (2016), Nr. 2  (15.06.2016)

Seite 159-164


Fragmententfernung an einem Unterkiefermolaren mit unnötigem Zwischenfall
Eichhorn, Michael
Die Fraktur eines Präparationsinstrumentes kann die Prognose einer endodontischen Therapie negativ beeinflussen. Besonders bei Vorliegen einer apikalen Parodontitis und der Fraktur des Instrumentes während der initialen Präparation sollte eine Entfernung in Betracht gezogen werden. Je nach vorliegender Situation muss der Entfernungsversuch gegen weitergehende Schäden des Zahnes abgewogen werden, damit ein langfristiger Erhalt des Zahnes nicht beeinträchtigt wird. In der Fallvorstellung werden die Faktoren, welche die Therapieplanung bestimmten und das Vorgehen bei der orthograden Fragmententfernung einschließlich eines ungeplanten Zwischenfalls und dessen Management beschrieben.

Schlagwörter: Fragmententfernung, Dentalmikroskop, Erfolgsquote, Zwischenfall
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export