Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 25 (2016), Nr. 2     15. Juni 2016
Endodontie 25 (2016), Nr. 2  (15.06.2016)

Seite 153-158


Orthograde Entfernung einer frakturierten Feile mithilfe von Ultraschall
Ein Fallbericht
Curtius Seutter von Loetzen, Sophie
Ein frakturiertes Wurzelkanalinstrument stellt in der Regel eine intrakanaläre Blockade dar und macht ein Vordringen weiterer Wurzelkanalinstrumente und damit eine optimale chemische Desinfektion bis zur gewünschten Arbeitslänge häufig unmöglich. Die Entfernung eines frakturierten Instruments birgt das Risiko einer Schwächung der Zahnhartsubstanz, die das Fragment umgibt, bis hin zur Perforation und Verletzung angrenzender Gewebe. Indikation und Technik der Fragmententfernung müssen daher präoperativ sorgfältig abgewogen werden. Der dargestellte Fall schildert die relativ substanzschonende Fragmententfernung mit einer dünnen Ultraschallfeile.

Schlagwörter: Fragmententfernung, Ultraschall
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export