Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 25 (2016), Nr. 2     15. Juni 2016
Endodontie 25 (2016), Nr. 2  (15.06.2016)

Seite 143-151


Fragmententfernung mit der Ultraschall- und der Ruddle-Technik
Ein Fallbericht
Wenninger, Florian
Frakturierte Wurzelkanalinstrumente blockieren den Wurzelkanal und machen sowohl eine vollständige chemomechanische Reinigung und Desinfektion als auch eine anschließende vollständige Obturation des Wurzelkanalsystems unmöglich. Der Versuch der Entfernung eines Instrumentenfragmentes sollte unter Berücksichtigung einiger erfolgsbeeinflussender Faktoren abgewogen werden. Es wurden verschiedenste Techniken und Instrumente zur Entfernung von Fragmenten aus Wurzelkanälen beschrieben, unter denen sich vor allem die Ultraschalltechnik in Kombination mit der Ruddle-Technik bei einer direkten Visualisierung durch das Dentalmikroskop mit guten Erfolgsquoten bewährt hat. Im vorliegenden Fallbericht wird die orthograde Entfernung eines Instrumentenstückes aus dem mittleren Drittel eines Wurzelkanals mithilfe der Ultraschall- und der Ruddle-Technik demonstriert.

Schlagwörter: Fragmententfernung, Instrumentenfraktur, Ultraschalltechnik, Ruddle-Technik, Dentalmikroskop, Revisionsbehandlung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export