Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 24 (2015), Nr. 2     12. Juni 2015
Endodontie 24 (2015), Nr. 2  (12.06.2015)

Seite 173-182


Entfernung von Kalziumhydroxid aus dem Wurzelkanal
Mertens, Daniel / Hülsmann, Michael
Die medikamentöse Einlage, meistens Kalziumhydroxid, sollte vor der definitiven Füllung bestmöglich aus dem Wurzelkanal entfernt werden. Hierzu stehen unterschiedlichste Spülmedien und -techniken zur Verfügung. Die Literaturauswertung zeigt, dass bislang keine dieser Möglichkeiten eine rückstandsfreie Entfernung von Kalziumhydroxid aus dem Wurzelkanal ermöglicht. Die Verwendung von ultraschallaktiviertem NaOCl 5,25 % und EDTA 17%-Spüllösung in Kombination führt jedoch zu einer signifikant besseren Kalziumhydroxid-Entfernung als diverse andere Techniken. Der Einsatz weiter entwickelter Er:YAG-Laser scheint zumindest in vitro vielversprechende Ergebnisse zu liefern.

Schlagwörter: Kalziumhydroxid, Entfernung, Wurzelkanal, Spüllösung, NaOCl, EDTA, MAF, EndoActivator, SAF
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export