Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Endodontie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Endodontie 23 (2014), Nr. 1     20. Feb. 2014
Endodontie 23 (2014), Nr. 1  (20.02.2014)

Seite 37-48


Endodontie und Radiotherapie
Besonderheiten und Prognose
Mundt, Ralf / Hülsmann, Michael
Die endodontische Behandlung von Patienten während oder nach einer Strahlentherapie im Kopf- Hals-Gebiet weist einige Besonderheiten auf. Das Gebiss sollte vor einer Strahlentherapie restaurativ versorgt und bei Bedarf auch chirurgisch saniert werden. Endodontische Maßnahmen während und nach einer Strahlentherapie sind sinnvoll, um unter Umständen chirurgische Eingriffe mit dem erhöhten Risiko einer Osteoradionekrose zu umgehen. Die Insertion von Implantaten als mögliche Therapiealternative ist vor und nach einer Strahlentherapie im Kopf-Hals-Gebiet nach derzeitigem Kenntnisstand und bei Beachtung einiger Besonderheiten durchaus möglich. Möglichkeiten, Probleme und Prognose endodontischer Behandlungen bei Bestrahlungspatienten werden in dieser Übersicht dargestellt.

Schlagwörter: Wurzelkanalbehandlung, Strahlentherapie, Osteoradionekrose
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export